Sa

21

Mai

2016

Nach Stralsund

Mittwoch Mittag ging es dann los von Bremerhaven mit Ziel nach Brunsbüttel, wo dann kurz vor Mitternacht eingeschleust wurde. Wartezeit vor der Schleuse gegen Nichts, wir hatten ja auch Manni vorweg, der

ca. 10 min vor uns vor der Schleuse war, angemeldet hatte und rein gings. Im Kanal dann hinter der Schleuse ist ein kleiner Hafen wo wir uns 01.00 Uhr ein Anlegebier  gönnten und der Rest der Nacht verbracht wurde. Weiter dann Donnerstag, 19.5.16 zu 7.00 Uhr im Schlafzeug ablegen und los, Frühstück irgendwann unterwegs. In Kiel-Holtenau waren wir dann 16.00 Uhr. Hier haben wir der Passat 3 noch beim Schnack auf dem Schwimmsteg eine gute Reise gewünscht  und es ging wieder raus und ab Richtung Fehmarn.

Auf der Reede vor Heiligenhafen fiel der Anker am 20.5. etwa 0.30 Uhr, die ganze Zeit leichten Wind gegenan aus Ost, der die Nacht über auf SW drehte, 2-3 Btf. Für uns war 5.30 Uhr diese allerdings vorbei, schlafen kann man auch unterwegs. Unser Ziel war Freitag immer noch die Marina Neuhof im Strelasund. Sicht mäßig, die Krusenstern nur als AIS-Signal auf dem Plotter in der Kadettrinne. Aber es gibt schlimmeres.

 

 

 

Stralsund hatten wir dann gegen 18.00 Uhr vorraus. Letzter Brückenzug der Ziegelgrabenbrücke ist 21.30 Uhr, genug Zeit fürs Abendbrot.

Das etwas trübe Wetter ging kurzzeitig in leichten Niesel über, der auch 4-5 Btf machte, aber schnell weiterzog. So gesehen super Reisewetter.

 

 

Vor der Brücke am Dalben hatten wir uns festgemacht und fein gewartet.

Mit dem letzten Brückenzug konnten wir dann durch und waren

1 Std. später in Neuhof, wo meine Eltern schon eine Box gegenüber Ihrer Yacht Lüme reserviert hatten.

Ansteuerung war nicht ganz einfach, da die Spieren unbeleuchtet waren und schwer auszumachen. David auf dem Vorschiff gab Steueranweisungen und an der Hafeneinfahrt wurden wir mit Taschenlampen in die richtige Boxengasse geleitet.

Unser Erster-und eigentlich der Anreise-Step ging somit nach 3 Tagen mit insgesamt 265sm, davon 46 Stunden unter Maschine zu Ende. Bedingt durch das knappe Zeitfenster und den Kanal ist das zuviel unter Motor, aber so bekommt man da ein Gefühl  was so an Diesel verbraucht wird und ohne Nachtanken zu bewältigen geht. Das weniger als 2 Ltr/Std. durchgingen liegt aber auch daran das unter Maschine gesegelt wurde wann immer ein Lüftchen wehte. Weniger als 5kn wollten wir aber auf der Logge nicht.

Längstes Etmal bisher war Brunsbüttel nach Fehrmarn mit 92 sm.

 

 

 

 

 

David ist heut Nachmittag mit dem Zug nach Hause. Schade, hat viel Spaß gemacht mit Ihm die Reise zu machen.

Danke das  Du mitgekommen bist. Sonst wäre das so nicht gegangen.

Anstrengend war es da viel unterwegs und kurze Nächte. Beim Segeln schlafen geht zwar, aber richtig erholend ist das nicht und man  wacht oft auf.

Schiff ist ewig in Bewegung und Geräusche macht das auch alle möglichen, ist recht gewöhnungsbedürftig. Vllt. muss man das öfter machen....

 

 

 

 

 

Die Marina Neuhof liegt recht geschützt im Strelasund.

Aushalten kann man das hier ganz gut. Wenn das Wetter sich hält würde ich mir gern den Kreidefelsen noch von außen anschauen und Rund Rügen, bevor es weiter geht.Grob geschätzt 100 Meilen, also besser auf 2 Tage verteilen....

Irgendwie muss die Wartezeit ja überbrückt werden bis Moni zum kommenden Wochenende hier ist.

 

 

Und wie in jeder Marina liegen hier auch Charterschiffe.

Hanseyachten natürlich, kommen ja aus Greifswald.

 

Wie es scheint sind die doch nicht so schlecht wie Ihr Ruf...

 

Zumindest bei den Pinguinen (Komoran....)

 

 

 

 

 

Wie überall auch wird hier zuviel getrunken

Mit verheerenden folgen wie man sieht...

 

 

 

 

 

 

Bekomm ich jetzt eine Anzeige wegen fotografieren von Unfallopfern??????

Gestern Abend, am 28.5.16 viertel nach 7 kam Moni mit dem Postbus nun endlich hier an. Wurde ja auch Zeit. Mit im Gepäck die Tiefdruckgebiete. Nachdem eine Woche die Sonne pausenlos vor sich hin grinste und laue Lüftchen aus Ost wehten bleibt zwar die Windrichtung, aber der Deutsche Wetterdienst meldet nun:

In den naechsten 12 Stunden ist in folgenden 
Vorhersagegebieten mit Starkwind oder Sturm zu rechnen:
Südwestliche Nordsee 
Fischer 
Dogger 
Utsira 
Skagerrak 
Westliche Ostsee 
Südliche Ostsee 
Engl. Kanal Ostteil 

Boddengewässer Ost: Nordost bis Ost 4 bis 5, etwas zunehmend, Gewitterböen, See zunehmend 1,5 Meter. Südliche Ostsee: Nordost bis Ost 4 bis 5, zunehmend 5 bis 6, anfangs teils schwere Gewitterböen, See zunehmend 1,5 Meter

Südliche Ostsee ist wohl etwa das  wo wir sind.......

Da gegenan zu prügeln hat keinen Sinn.

Heißt also weiter warten. Regnen soll es auch noch. Hab schon fast vergessen wie Regen aussieht

Mitte letzter Woche ist ein Segler von hier in Richtung Helsinki aufgebrochen, ein weiterer wartet auf ein Ersatzteil für seine Steuerung (Bavaria33) und hat ebenso Ziel Baltikum. Wir leiden nicht ganz allein. Hier im Strelasund hat das Wasser 19-20 °C, Badetemperatur. Und Strand ist auch nicht weit. Baden, Hafenkino, Räucherfisch geht schon eine Zeit lang, aber nicht ewig.

 

Ein Schiff im Hafen ist sicher-aber dafür sind Schiffe nicht gebaut

Chin. Sprichwort

 

Ich will weiter

 

Komorane......

Hier auf der Insel ist Europas größte Komorankolonie, zumindest sagen das die Schilder davor. Gezählt wurden 1996 ca. 3000 brütende Paare. Tatsächlich waren auch bergeweise Vögel in den Bäumen, wie unschwer zu erkennen ist. Leider ist die Geräuschkulisse und der Geruch nicht fotografierbar. Oder zum Glück nicht. Wie wir da so unter den Bäumen standen war ab und an mal ein "flatsch" zu vernehmen, getroffen hat uns aber nichts. Muss ja auch nicht unbedingt.

Einige Graureier waren auch dabei, aber recht scheu und weniger fotogen

In den Häfen der Ostsee wird ja hauptsächlich mit dem Bug zum Steg, Heck an Dalben angelegt.

Das bedeutet natürlich Leinen werfen üben.

Hier ich als Übungsdalben....

Macht Moni aber super

Am 31. Mai war dann genug gewartet, wir wollten in eine Startposition und haben uns Peenemünde ausgedacht.

Unverändert wehte der Wind aus Ost mit 4-5 Btf.

Nützt ja nix, irgendwann muss es weiter gehen.

Gegen 10.00 Uhr verabschiedeten wir uns von der Crew der Lüme, die ebenso starten wollte und wegen dem Wind nicht wegkam. Ihr Ziel Schweden, Hanöbucht.

 

 

 

 

 

Das ist der Gruß von der Ariadne.............

Moni ist durchaus fotogen, aber bei diesem Bild geht es um den kleinen Punkt auf der Kimm. Für Insider ;-)

 

 

 

 

Ist ja nur der Greifswalder Bodden.

Gruselige hackige Welle von vorn.....

Offenbar alte Flagtürme in der Peenemündung, dahinter das Atomkraftwerk Lubmin, was sich im Rückbau befindet

Peenemünde hat 2 Seiten, einerseits steht da ne Menge Kriegszeug rum und zum Anderen ein Naturparadies. Wir lagen im Verein direkt neben dem U-Boot, Tagsüber viele Touristen, Abends leergefegt.Keine Einkaufsmöglichkeit, nix. Am 1.Juni haben wir dann mal unsere Räder ausgefaltet und sind nach Karlshagen geradelt. Sonnenschein pur, im Wald zwischen Peenemünde und Karlshagen Bauruinen vom V1 Versuchgelände wie die Sauerstofffabrik, Verladebahnhöfe etc. Riesiges Areal. Der Wald zwischen den Orten (ca.8km) ist gespickt mit Warnschilder "Betreten Verboten-Kampfmittel aus dem 2. Weltkrieg".

Schade, schöne Gegend......

Karshagen ist so wie man sich ein Ostseebad vorstellt. Schön aufgehübscht. Mit Kurbeitragsautomaten.......